Sag nicht Leb wohl, sag auf Wiedersehen!

Liebe Menschen, die Überschrift hat meine famose Mitstreiterin treffend geschrieben. Heute gehen wir neue Wege, denn jeder von uns hat seine eigenen kleinen Abschiedsworte gekritzelt. Leider nicht an die tolle Wand unter der Brücke nähe Bermudadreieck, obwohl es uns schon sehr in den Fingern gejuckt hat. Anna Kpok fände das bestimmt megaGut. Aber liest erstmal die lieben Worte von Raffaela:
Man soll ja bekanntlich aufhören, wenn es am schönsten ist.

Neben vielen tollen (Lecture-)Performances, Stücken, Demo,
Ausstellungen und Musik-Acts ist uns auch das gelungen. Angefangen bei der
Eröffnung über zwei ereignisreiche Tage bis hin zur Abschlussparty verlief
megaFon 2012 zu unserer vollsten Zufriedenheit und das nicht zuletzt Dank der
tollen Unterstützung vieler lieber Seelen, die zu nennen uns wahrscheinlich den
halben Tag kosten würde. Wir wollen uns bei allen Beteiligten; Künstlern,
Helfern, Sponsoren, Unterstützern, Gästen, Zuschauern und allen, die mit uns
gemeinsam megaFon 2012 gerockt haben herzlichst für dieses schöne Festival
bedanken!

Es ist einfach schön, so viel positives Feedback von
Künstlern und Gästen zu erhalten (das motiviert ungemein!) und wir hoffen, dass
wir euch mit megaFon eine Plattform, ein Sprungbrett, ein geiles Festival, eine
Familie oder einfach ein Ort zum Chillen und Spaß haben sein konnten! Den
angehenden Theater- und Musikprofis wünschen wir auf ihrer weiteren Laufbahn
viel Erfolg und alles Gute. Den Gästen im nächsten Jahr ein ebenso
performativ-wissenschaftlich-musikalisches Festival und uns selbst, dass es
nicht aufhören möge, einfach, weil es so schön ist!


Eigentlich ist dem nichts hinzuzufügen. Es war wirklich toll. Natürlich war es anstrengend, so jeden Tag nur ein paar Stunden schlafen ist wirklich etwas uncool. Aber trotz des Schlafdefizits sind wir alle gerne aufgestanden. Das Festivalzentrum war immer sehr lebendig, die Veranstaltungen alle sehr gut besucht, viele liebe Menschen waren da, die man kennengelernt hat und mit vielen Künstler_innen sind wir alle auf facebook befreundet. Es regneten Einladungen, ich weiss jetzt schon, dass ich bald nach Wien und Porto fahren werde. Ganz toll auch die Menschen von der Technik. Man sah sie kaum, aber sie waren sehr emsige Bienen und haben alles gemeistert. Wir von der Presse fühlen unsere Gehirne wieder. Wenn ich mit solcher Inbrunst meine Hausarbeiten schreiben würde, dann hätte ich jetzt schon drei Doktortitel. Hihi. Rückblickend war es ein sehr tolles Festival, die Spannungen haben sich wirklich in Grenzen gehalten. Was besonders schön ist: Die Künstler_innen haben sich sehr wohl gefühlt, wir hatten alle eine Menge Spass. Die Abschlussparty war noch nie so voll wie dieses Jahr, die Gäste fanden die Performances und die Parties und das Abhängen im Festivalzentrum auch sehr cool. Wir bedanken uns bei allen, die dabei waren, die auch geholfen haben, uns Geld geschenkt haben wie den Boskop, Asta Bochum, Stadtwerke und Bogestra, Bochum Marketing, der Presse, unserer Theaterwissenschaft mit all den motivierten Mitarbeiter_innen, den Künstler_innen, unseren emsigen Helfer_innen. Eigentlich danken wir jedem, der irgendwie durch Anwesenheit und Hilfe es uns ermöglicht hat, dieses wichtige und tolle Festival auf die Beine zu stellen. Ich freu mich schon auf das nächste Jahr. Wirklich. Und als Bilder gibt es für diesen Blog tolle Impressionen von der Abschlussparty mit der wirklich megaGeilen Musikerin Naadyn, dem tollen Peter Gremm, Genial Total und Bahar. Und natürlich unseren supertollen DJ_anes!


In Liebe

Euer Deniz und Eure Raffaela für megaFon