Bizarres aus der Zukunft

Liebe Menschen,
unser wunderschönes Festival ist leider vorbei, was aber nicht heisst, das wir nichts machen oder untätig sind. Denn ich hatte das grosse Glück, unsere tolle Bahar Altinsoy interviewen zu dürfen. Bahar studiert Kommunikationsdesign in Dortmund. Und ich muss sagen, i was impressed. Die Mischung aus Bescheidenheit und wirklich extrem anziehender Kreativität war schier unglaublich. Deshalb waren wir sehr stolz, dass Bahar unser Festivalzentrum, sprich das Schaufenster und eine Lampe, dekoriert hat und natürlich die Räume der Rotunde für die megaFon-Abschlussparty. Die Vita von Bahar liest sich sehr chic: Handwerklich talentiert wegen einer Bauzeichner_innenlehre und Architekturstudium, entschloss sich Bahar dann doch Objekt- und Raumdesign zu studieren, was in meinen Augen eine sehr gute Wahl war. Die Designerin hat schon für diverse Schauspielhäuser wie Bochum, Essen und Düsseldorf gearbeitet und auch an vielen Events und Ausstellungen mit ihren Installationen teilgenommen. Inspiriert wurde Bahar durch die Arbeiten von Tom Price, tree installation bzw retaldesign. Der Reiz ihrer Installationen entsteht durch das Verwenden von eher unscheinbaren Materialien, denn die Künstlerin mag es, aus Alltags- und Gebrauchsgegenständen wirklich dynamische, interessante und neu somit erfahrbare Installationen zu erschaffen. Als Idee für unser Festival verwendete Bahar ganz unscheinbare weisse Pappbecher in grosser Anzahl. Denn die Masse macht`s. Durch Akkumulation eben dieser, zusammengehalten durch das Tackern, wurde Bahar ihrem türkischen Vornamen gerecht (Bahar steht für Frühling) und zauberte eine surreale wunderschöne Welt aus zig angehäuften Pappbechern, die wie futuristische Gebilde aussahen und dank der tollen LED-Belichtungen in Türkis und Lila und Weiss, übrigens meine Lieblingsfarben, entstand eine wirklich anziehende Welt, die irgendwie nicht von dieser Welt schien. Neben all dieser Kreativität war es schön, Bahar beim Arbeiten zuzusehen, denn trotz der anstrengenden Arbeit sprudelte die Gute nur so voller guter Ideen und das Besondere war, dass sie trotz der Druckstellen an den Händen wegen des Verklebens und Tackerns immer einen Witz auf Lager hatte und auch sonst mit ihrem lebhaften und anziehenden Wesen uns alle erfreute. Ganz ehrlich? Ich würde alles dafür geben, wenn Bahar meine Bude verschönern würde. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass mich das Endergebnis der Installation sprachlos zurückgelassen hat und auch all unsere Gäste der Abschlussfeier werden das bestätigen.


Euer Deniz Bulan für megaFon 2012