Du bist ein Haus, ein Dach aus Liebe

"Schlagzeug (AT), ein mittelguter Musikabend" so lautet der Titel der Performance von Falk Rösler, Stephan Dorn und Nele Stuhler, Studierenden der Angewandten Theaterwissenschaft aus Gießen. ABER: Dieser Titel wird dem, was uns da heute geboten wurde wirklich nicht gerecht. In der Christuskirche erlebten die Zuschauer_innen ein Feuerwerk an musikalischem Können, gewandtem Wortwitz, Selbstironie und kluger Persiflage der Musikszene. So unpassend eine Kirche als Konzertsaal scheinen mag, für dieses Stück konnte es kaum eine bessere Location geben. Das Konzept, die Zuschauer_innen hinter die Bühne zu setzen und so die Perspektive der Auftretenden Künstler_innen einzunehmen ging voll und ganz auf. Mit viel Witz und verblüffenden Ideen - einem Schlagzeug aus Schrott, einem ausgehöhlten Fernseher, Sieb und Kronenkorken als Percussion-Instrument und einem T-Shirt als Maske, um nur einige zu nennen - gaben die Künstler_innen zwei alternde Musiker zum besten, die wehmütig auf ihre zwanzigjährige Karriere zurückblicken und dabei, wie eine hängen gebliebene Schallplatte, immer wieder ihren großen Hit referieren. Und dieser hat es wirklich in sich. Schon beim zweiten Mal summen vereinzelte Gäste mit, später stimmen viele in den eingängigen Refrain mit ein: "Du bist ein Haus, ein Dach aus Liebe. Und ich dein Mitbewohner. Und morgen zieh ich ein." Bereits beim Verlassen des Saals konnten viele nicht an sich halten und sangen ungehemmt. Ein echter Ohrwurm aus der eigenen Feder der drei Künstler_innen. Hut ab!
Besondere Lacher gab es auch beim ebenfalls selbst verfassten und komponierten Song "Bühnencharakter", wo einige Gäste eine Persiflage auf Herbert Grönemeyer erkannt haben wollen - passend, kommt besagter Herr schließlich aus Bochum. Ebenfalls zu Gast in Bochum: Kurt Cobain in Form einer T-Shirt Maske, die, über den Kopf gezogen, richtig lebendig wirkte. Nach wirklich unterhaltsamen und lustigen knapp 60 Minuten gab es dann den sehr verdienten Applaus und begeisterte Pfiffe. Es war ein Schlagzeug, ja, aber alles andere als nur mittelgut.

Bleibt uns treu, bleibt dabei, lebt, atmet, schaut, fühlt Megafon!

Herzlichst,

eure Raffaela für megaFon 2012